Familienglück

Hallo ihr Lieben,

Das hier ist mein erster Blog- Eintrag überhaupt.
Und was würde sich für einen Familien-Fotografen besser eigenen als sich erst einmal Vorzustellen indem ich ein bisschen von mir und meiner Familie erzähle. Also los geht’s!

Herbst 1992

KuckKuck wer ist denn das?
Verständlicher Weise weiß ich nicht mehr viel von meinen ersten Tagen auf dieser Erde aber ich weiß eines. Ich wurde zu meinem großen Glück in eine Familie hinein gebornen, in der Zusammenhalt und Liebe und gegenseitiges Verständnis immer an erster Stelle stehen

Von meiner Mama weis ich das ich ein recht neugieriges und aufmerksames Baby war, was sich immer alles genau angeschaut hat, weshalb sie mich liebevoll ihr kleines Erdmännchen taufte.

 

Mein 2 Jahre älterer Bruder ging in seiner Vorbildfunktion voll auf, was jedoch nicht hieß, dass ich in unseren späteren Jahren mit seinem Spielzeug spielen durfte. Nein ich bekam immer die Sachen auf die er gerade keine Lust hatte. Aber er war immer mein großer Bruder und mit ihm zusammen was zu machen war das Größte für mich – und ich glaube so schlimm fand er mich auch nicht. So wuchs ich glücklich und behütet in einem kleinen Dorf im Hintertaunus auf und lernte die Welt kennen.

 

Mama & Papa
Meine Eltern,… Eltern klingt hier fast zu einfach denn sie waren immer mehr für mich: Beschützer, Lehrer, tröstende Schulter und noch vieles mehr. Von Ihnen durfte ich so viel lernen und sie haben mir beigebracht, dass vor allem auch die kleinen Dinge im Leben viel zählen.
Durch Sie durfte ich meine Kindheit mit Spielen in Wald und Wiesen verbringen, anstatt vor flackernden Bildschirmen zu sitzen.
Mit dem Alpenverein unternahmen wir viele spannende Urlaube in den Bergen und entdeckten die Natur. Hier lernte ich meine heutigen beste Freundinnen kennen, erfuhr was Zusammenhalt bedeutet und das unsere Natur wertvoll ist.
Ich wünsche jedem Kind da draußen, dass es auch so eine schöne Kindheit erleben darf wie ich es durfte und das ich meinen Kindern später die gleichen Werte vermitteln kann.

 

Meine Mama ist eine sehr einfühlsame Frau, die sich stets in uns hinein versetzten konnte und uns bei allen Sorgen mit Rat und Tat bei Seite stand. Gerade dieses große Mitgefühl macht sie aus und ich bewundere sie dafür sehr.
Mein Papa war der Antrieb der Familie, der immer mit neuen Ideen auf uns einwirkte und uns motivierte unsere Ziele zu verfolgen. So weit ich denken kann hat er uns bei Allem unterstützt und uns vieles ermöglicht , was wir vielleicht erst heute zu schätzen wissen.
Er weckte auch mein Interesse an der Fotografie. So knipste ich gerne bei Familienfeiern, aber auch mein Kater, Hund und Kaninchen standen täglich Model.

 

Als ich dann nach meiner Schulzeit meine Eltern den Wunsch äußerte eine Fotografen-Ausbildung zu machen, hatte ich selbst noch große Zweifel. Werde ich mit solch einer Ausbildung Fuß fassen können? Doch bald ging mein Papa mit mir in das nächste Geschäft und mit seiner Unterstützung kaufte ich mir eine Semi-Professionelle Kamera, die ich mir sonst nie hätte leisten können.

Kurz und knapp – ohne meine Familie und Freunde wäre ich heute nicht der Mensch der ich bin und könnte nicht das tun was ich liebe. Danke hierfür – ich hab euch lieb!

Meine große Liebe
Und weiter geht es mit den wichtigsten Menschen in meinem Leben.

Mit 17 Jahren durfte ich meine große Liebe kennen lernen. Und nein es war nicht die Liebe auf den ersten Blick. Ich muss gestehen als wir uns das erste mal begeneten, hatte ich noch Augen für einen anderen. Doch durch seine Beharrlichkeit eroberte er bald mein Herz. So wurde aus einem guten Freund meine große Liebe. Wir sind zwar nicht immer einer Meinung und das Sprichwort Gegensätze ziehen sich an passt bei uns in vielerlei Hinsicht sehr gut, aber dadurch lenern wir beide Begebenheiten von unterschiedlichen Facetten zu beleuchten und nicht immer alles Schwarz Weiß zu sehen. Er hat mich selbstbewusster werden lassen und lässt mich trotzdem mein inneres Kind ausleben. Dafür liebe ich dich!

Natürlich beeinflussen mich inzwischen noch viel mehr Menschen, doch das würde hier jetzt vermutlich den Rahmen sprengen.
Ich hoffe ich konnte euch ein Bild von mir machen, und wie wichtig mir meine Familie ist – Ein Grund weshalb ich auch so gerne euch als Familie ablichte und es liebe euch kleine Erinnerungen zu schaffen, Auch wenn es nur ein winzige Augenblicke sind.

Von Herzen

Eure Tamara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.